Hypnose kann begleitend zur herkömmlichen Therapie eingesetzt werden und positive Effekte erzielen. Ich möchte Ihnen hier die Möglichkeiten der therapeutischen Begleitung mit Hypnose gerne vorstellen.

Das Empfinden nach der Diagnosestellung

Für viele Menschen bricht oft das eigene Lebenskonzept mit einem Schlag zusammen und nichts ist mehr wie es vorher war. Neben einer eventuell anstehenden Operation, Chemotherapie oder Bestrahlung entsteht ein Gefühl der Hilflosigkeit und existenzieller Angst. Es gibt eine große Vielfalt an Therapiemöglichkeiten und welches Konzept das Richtige ist, kann keiner sagen. Das löst zusätzliche Unsicherheit und Angst aus. Im Rahmen der Schulmedizin wird der Fokus in der Regel fast ausschließlich auf die medizinische Versorgung gelegt. Das ist auch gut so, denn die Forschung hat in den letzten Jahren viele neue Erkenntnisse gewonnen und neue Therapiemethoden entwickelt. Mehrere Studien zeigen aber auch, dass es genauso wichtig ist, die emotionalen Gefühle und Ängste zu bearbeiten bzw. verarbeiten.

Sie erhalten Unterstützung bei:

  • Stärkung des Immunsystems – Hypnose bewirkt eine heilsame Entspannung für Ihren gesamten Organismus und das Immunsystem arbeitet verstärkt. Sie aktivieren und lenken Ihre körpereigenen Selbstheilungskräfte durch stärkende Bilder z.B. durch die Visualisierung des Tumors, der durch ihr Immunsystem geschwächt wird und sich zurückbildet
  • Reduzierung der Nebenwirkungen – Chemotherapie, Bestrahlungen und Operationen können als Verbündeter assoziiert werden, die der inneren Abwehr als Helfer von außen beistehen und Krebszellen angreifen und vernichten
  • Schmerzreduktion und Schmerzmanagement – durch heilsame Bilder kann der Umgang mit dem Schmerz sowie die Intensität deutlich verändert/verbessert werden
  • Förderung des Selbstvertrauens – durch positive Suggestionen erkennen Sie, das Sie Ihre Genesung selbst in der Hand haben. Dies führt zu mehr Vitalität, Kraft und Stärke
  • Tiefe Entspannung und Kraft tanken
  • Auflösung der psychischen Komponente – manchmal hat die Erkrankung eine tieferliegende Komponente wie ein innerer Konflikt oder unterdrückte Gefühle – Angst, Wut, Trauer

Alternative Behandlungsmöglichkeiten

Bei Bedarf unterstütze ich Sie auch gerne mit homöopathischen Mitteln, Bachblüten oder Schüßler Salzen. Eine bewusste Ernährung und eine ausreichende Vitamin- und Mineralienzufuhr sowie Bewegung können positive Effekte erzielen und Sie unterstützen.

Gehen Sie Ihren eigenen Weg

Es gibt nicht nur einen Weg und Ihr Weg muss für niemanden sonst richtig sein. Vielleicht kommt es nur darauf an, dass Sie Ihren eigenen Weg finden und dann vollstes Vertrauen in diesen Weg haben. Ob es sich um den schulmedizinischen Weg oder eine Mischform handelt, ist möglicherweise unerheblich. Wichtig ist eine Entscheidung, die sich gut für Sie anfühlt.